© Faraday Future

Elektroauto

Tesla-Konkurrent Faraday Future verklagt Ex-Finanzchef

Seit dem Faraday Future mit seinem FF91 Anfang 2017 einen potenziellen Konkurrenten für das Tesla Model S und X vorgestellt hat, schlittert das Unternehmen von einer Krise in die nächste. Dabei macht der Elektro-SUV eine gute Figur: Mit 1050 PS und einer Zeit von 2,39 Sekunden von 0 auf 100 km/h wurde im prestigeträchtigen Pikes-Peak-Rennen ein neuer Rekord für E-Serienfahrzeuge aufgestellt.

Das Problem scheint finanzieller und personeller Natur. So wurden Faraday Streits mit den Lieferanten nachgesagt. Der chinesische Hauptinvestor LeEco soll selbst finanzielle Probleme haben und Faraday hat seit Monaten keinen CEO. Jetzt hat das Unternehmen drei Top-Manager verloren – einen davon wollen sie sogar klagen.

Dienstvergehen

Wie Faraday auf seiner Website bekannt gegeben hat, soll der entlassene Finanzchef Stefan Krause Dienstvergehen und Pflichtverletzung begangen, sowie ungesetzlich gehandelt haben. Man werde deshalb rechtliche Schritte unternehmen. Krause, der erst seit März bei Faraday gearbeitet hatte, soll durch seine Aktionen die Interessen von Faraday und den Investoren verletzt haben. Er soll zudem die Fundraising-Bemühungen von Faraday behindert haben.

Krause, der eine 30-jährige Berufserfahrung hat und ua. bei BMW und Deutsche Bank tätig war, weist die Vorwürfe zurück, berichtet Jalopnik. Diese seien haltlose und diffamierende Vorwürfe. Außerdem habe er bereits im Oktober freiwillig gekündigt.

Mit Ulrich Kranz entlässt Faraday auch seinen Chefentwickler, der ebenfalls zuvor bei BMW gearbeitet hat. Laut Faraday würde dies keine Auswirkungen auf die Forschung- und Entwicklungsprozess haben, da Kranz nur drei Monate im Unternehmen war. Die Produktion des serienreifen FF91 soll, wie geplant, im Jahr 2018 beginnen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare