Deutschland
02/21/2011

Teure Digitalkameras immer gefragter

Absatz von Spiegelreflex- und Systemkameras gestiegen

In Deutschland sind zunehmend teurere Digitalkameras gefragt. Der Absatz hochwertiger Spiegelreflex- und Systemkameras mit Wechselobjektiven wuchs im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent auf 960 000, wie der Photoindustrie-Verband PIV am Montag in Frankfurt mitteilte. Die Gesamtzahl der verkauften Digitalkameras stieg dagegen nur um gut ein Prozent auf 8,65 Millionen.

Durch das Interesse an teureren Geräten wurde auch deutlich mehr für Digitalkameras ausgegeben: 2010 waren es fast zwei Milliarden Euro, rund 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Absatz reichte damit zwar nicht an die 9,32 Millionen Kameras aus dem Jahr 2008 heran, bei den Ausgaben wurden die 1,86 Milliarden Euro von damals aber übertroffen.

Mehr Umsatz bei Speicherkarten

Mit hochwertigeren Kameras brauchen die Verbraucher auch größere - und teurere - Speicherkarten. Zwar ging die abgesetzte Menge um 14,2 Prozent auf 20,6 Millionen Stück zurück, die Ausgaben stiegen aber um 4,1 Prozent auf 300 Millionen Euro. Deutsche Geschäfte verkauften Karten mit einem Gesamt-Speichervolumen von 93 Millionen Gigabyte. Damit könnte jeder Mensch in Deutschland rein rechnerisch mehr als 1100 Fotos von der Größe eines Megabytes speichern.

Der Kernbereich des Fotomarkts mit Kameras und Zubehör vom Fotofilm bis hin zum Beamer wuchs in 2010 um mehr als fünf Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Mit angrenzenden Bereichen habe das Geschäft laut PIV ein Volumen von mehr als zehn Milliarden Euro.