B2B
04/23/2013

Texas Instruments: Gewinnplus nach Schrumpfkur

Acht Prozent weniger Umsatz, aber 37 Prozent mehr Gewinn nach Mobilchip-Ausstieg.

Der Chip-Spezialist Texas Instruments hat nach einer Schrumpfkur wieder deutlich verdient. Der Gewinn stieg im ersten Quartal um 37 Prozent auf 362 Millionen Dollar (276,02 Mio. Euro). Der Umsatz ging unterdessen um acht Prozent auf knapp 2,89 Milliarden Dollar (2,20 Mrd. Euro) zurück, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Montag mitteilte.

Texas Instruments war aus dem Geschäft mit Chips für Smartphones und Tablet-Computer ausgestiegen. Während der Markt für diese mobilen Geräte boomt, herrscht unter Zulieferern scharfe Konkurrenz. Zudem sind die Entwicklungskosten hoch. Texas Instruments konzentriert sich jetzt stattdessen lieber auf integrierte Prozessoren, die Alltagsgeräte wie Fernseher und Waschmaschinen, aber auch Medizinapparate und Industrieanlagen steuern sowie in Autos zu finden sind.

Mehr zum Thema

  • Netflix: Millionen Neukunden dank Kevin Spacey
  • Apple-Schwäche belastet Display-Zulieferer LG
  • IBM schwächelt: Lenovo an Servern interessiert
  • Windows 8 und Xbox bescheren Microsoft Gewinn