B2B
09.03.2011

Texas Instruments schränkt Gewinnprognose ein

Hauptgrund sei geringere Nachfrage nach Computerchips

Der US-Chiphersteller Texas Instruments (TI) sieht seine Geschäfte im laufenden Quartal nicht mehr so optimistisch wie noch zu Jahresbeginn. Die Nachfrage nach Chips für PCs sei im Februar schwächer als erwartet gewesen, teilte der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. Deshalb werde die Gewinnprognose der aktuellen Entwicklung angepasst.

TI erwarte nun noch für das laufende erste Quartal einen Gewinn pro Aktie zwischen 56 und 60 Cent. Bisher hatte TI 54 bis 62 Cent vorhergesagt. Analysten erwarteten bisher im Schnitt 59 Cent. Beim Umsatz geht TI nun von 3,34 bis 3,48 Mrd. Dollar aus nach bisher 3,27 bis 3,55 Mrd.. Die TI-Aktie verlor nachbörslich ein Prozent.

TI stellt diverse Arten von Computerchips her. Jene für PCs tragen 15 Prozent zum Umsatz des Konzerns bei.