Apps können aus einem Ordner auf den Screen in eine eigene Leiste gelegt werden.

© Jakob Steinschaden

HP
08/22/2011

TouchPad-Abverkauf zwingt Server in die Knie

Der Computerhersteller Hewlett Packard (HP) löste am Wochenende in den USA mit einer Preissenkung seines WebOS-Tablets TouchPad auf knapp 100 Dollar einen Ansturm auf die Geräte aus.

Nachdem der Computerhersteller am Donnerstag nach US-Börsenschluss den

aus dem Tablet- und Smartphone-Geschäft bekannt gegeben hatte, senkte HP am Wochenende in den USA die Preise für sein WebOS-Tablet
. Die 16-GB-Version, die zuvor 499 Dollar kostete, war für knapp 100 Dollar zu haben. Für das 32-GB-Modell wurden rund 150 Dollar verlangt. Nach Angaben der"Los Angeles Times" waren die Geräte bei vielen Online-Händlern und auch im stationären Handel bald ausverkauft.

HP-Webshop mit Problemen
Der HP-Webshop hatte laut CNet mit Problemen zu kämpfen. Der Kundenansturm führte zu Serverausfällen und Fehlermeldungen. Auch die Call Center des Unternehmens waren nach Kundenanfragen überlastet. Bei Kommentatoren sorgten die Ausfälle für Häme. Nicht zuletzt weil HP sein Geschäft künftig auf Dienstleistungen für Unternehmen ausrichten will, wozu auch die IT-Infrastruktur zählt.

Mehr zum Thema