Patente
01/14/2012

Überlebenskampf: Jetzt klagt Kodak Fujifilm

Der vor einer Insolvenz stehende Konzern sucht in Patentklagen sein Heil

Der ums Überleben kämpfende Foto-Pionier Kodak überzieht immer neue Rivalen mit Patentklagen. Jetzt ist der japanische Erzrivale Fujifilm dran, dem Kodak die Verletzung von fünf Patenten vorwirft. Darunter sind ein grundsätzliches Digitalkamera-Patent sowie Techniken zur Anzeige von Aufnahmen. Kodak verwies am Freitag auf lange ergebnislose Verhandlungen und eine Klage von Fujifilm von Oktober. Vor wenigen Tagen hatte Kodak bereits Apple und den Smartphone-Hersteller HTC mit dem Vorwurf von Patentverletzungen verklagt.

Patente als letzter Rettungsanker

Kodak versucht derzeit, ein Paket aus rund 1100 Patenten zu verkaufen, um sich dringend benötigtes frisches Geld zu besorgen. Laut Medienberichten droht eine Insolvenz innerhalb weniger Wochen, wenn der Deal nicht gelingen sollte. Kodak selbst bestätigt dies nicht, warnte aber im Herbst, dass ohne neue Mittel binnen zwölf Monaten das Aus kommen könnte. Nach Einschätzung von Experten versucht Kodak mit den Klagen möglicherweise, potenziellen Kaufinteressenten die Schlagkraft seines Patent-Portfolios zu demonstrieren.

Das mehr als 130 Jahre alte Unternehmen hat die digitale Fotografie seit Anfang an mitgeprägt und hält deswegen auch dort diverse grundlegende Patente. Allerdings verlor Kodak in dem Bereich seinerzeit schnell den Anschluss an die Konkurrenz und kommt mit dem Wandel zur Digitalfotografie bis heute nicht zurecht. Fujifilm war schon zu Zeiten der analogen Fotografie der schärfste Kodak-Konkurrent und setzte die Amerikaner mit günstigeren Filmen unter Druck. Damals war der Markt allerdings noch so groß, dass beide Rivalen ein gutes Auskommen hatten.

Mehr zum Thema

  • Insolvenz bei Kodak kaum abwendbar
  • Kodak klagt Apple und HTC wegen Patenten
  • Kodak baut Konzernstruktur um