© ap

B2B
01/05/2013

US-Verteidigungsministerium setzt auf Windows 8

Das Department of Defense verkündet einen 617 Millionen US-Dollar schweren Deal mit einem Microsoft-Händler, der 75 Prozent aller Rechner der US Army, US Air Force sowie der Defense Information Systems Agency mit Windows 8 und Office 2013 ausstatten soll.

Die Adaptierung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 8 geht nach wie vor nur mäßig voran, laut neuesten Zahlen sogar deutlich langsamer als seinerzeit das unbeliebte Windows Vista. Doch nun konnte man über den Reseller Insight Public Sector einen großen Deal verkünden. Das US-Verteidigungsministerium unterzeichnete einen Drei-Jahres-Vertrag mit dem Händler, der die Systeme von 75 Prozent der Belegschaft mit Windows 8, Office 2013 sowie SharePoint 2013 Enterprise ausstatten soll.

Zögerliche Adaptierung
Auch wenn das Verteidigungsministerium bereits zuvor zu Microsofts Kundenstamm zählte, soll dieser Deal mit einem Auftragsvolumen von 617 Millionen US-Dollar der bislang größte zwischen der Behörde und Microsoft sein. Die US-Armee erhofft sich dadurch 70 Millionen Dollar pro Jahr einzusparen. Windows 8 findet sich derzeit laut dem Webanalyse-Unternehmen Webtrekk auf lediglich 0,56 Prozent aller Rechner. Bei Windows 7 waren es zum selben Zeitpunkt der Markteinführung bereits 3,3 Prozent.

Mehr zum Thema

  • Windows-Marktanteile wachsen wieder
  • Fujitsu: Geringe Nachfrage nach Windows 8
  • Windows 8 findet keine Business-Kunden