B2B
16.05.2013

USA: Apple-CEO muss Steuerfragen beantworten

Tim Cook muss sich laut verschiedenen Medienberichten einer Anhörung des US-Senats stellen. Darin muss er verschiedene Fragen zu den Steuertaktiken von Apple beantworten, die in den vergangenen Monaten scharf kritisiert wurden.

Apple-Chef Tim Cook soll laut Medienberichten bei einer Anhörung des US-Senats zu Steuerspar-Tricks von Großkonzernen auftreten. Das „Wall Street Journal" und das Internetportal „Politico" berichteten, dass Cook als Zeuge befragt werden solle. Ein Apple-Sprecher erklärte, dass der Konzern mit dem Ausschuss in Kontakt stehe, äußerte sich aber nicht direkt zum Cook-Auftritt. Die Teilnehmerliste der Sitzung am kommenden Dienstag (21. Mai) wird erst am Freitag veröffentlicht.

Geld im Ausland gebunkert
Apple steht - wie auch andere Unternehmen der Internet-Branche - wegen seiner Steuerpraxis in der Kritik. So lieh sich der iPhone-Hersteller jüngst am Kapitalmarkt 17 Milliarden Dollar (13,2 Mrd Euro), um für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe nicht auf seine Reserven zurückgreifen zu müssen. Denn die liegen großteils im Ausland. Würde Apple das Geld in die Heimat holen, müsste der Konzern hohe Steuern zahlen. Analysten rechneten aus, dass Apple durch seinen Schachzug 9,2 Milliarden Dollar an Steuern gespart habe.

Steuertaktiken
Große Konzerne können mit komplizierten Firmenkonstrukten ihre Gewinne zwischen einzelnen Ländern so verteilen, dass sie möglichst wenig Steuern zahlen. Das Ganze ist legal, führte in der jüngeren Vergangenheit aber zu vermehrter Kritik. In einer ersten Anhörung zum Steuerthema im September vergangenen Jahres hatten sich Vertreter von Microsoft und Hewlett-Packard den Fragen der US-Senatoren gestellt. In Großbritannien waren Amazon und Starbucks wegen ihrer Steuerpraxis in die Schusslinie geraten.

Mehr zum Thema

  • Apple spart mit Anleihe Milliarden an Steuern
  • Steuervorteil für Onlinehändler vor dem Aus
  • Deutsche Bank hilft Apple bei Anleihen-Plan