B2B
06.02.2015

Verizon verkauft Infrastruktur für 15 Milliarden Dollar

Der US-Mobilfunker will damit seine Schulden abbauen und neues Investitionskapital anhäufen. Die Deals stehen aber noch in der Schwebe.

Der US-Telekomkonzern Verizon trennt sich von Vermögenswerten im Wert von mehr als 15 Milliarden Dollar. Die Festnetz-Kabelverbindungen des Konzerns in den Bundesstaaten Florida, Texas und Kalifornien gingen für mehr als zehn Milliarden Dollar an den Konkurrenten Frontier Communications, teilte Verizon am Donnerstag mit. Die Transaktion solle noch im ersten Halbjahr über die Bühne gehen, Voraussetzung sei die Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Frisches Kapital

Darüber hinaus will Verizon Übertragungsmasten für Mobilfunkverbindungen im Wert von mehr als fünf Milliarden Dollar an American Tower verkaufen, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Die Verkäufe sind Teil eines Verkaufs-Programms von Bereichen außerhalb des Kerngeschäfts, mit dem Verizon seine Schulden abbauen und frisches Kapital für Investitionen ansammeln will.