B2B
18.11.2014

Verkauf der Lufthansa-Rechenzentren an IBM perfekt

Die Lufthansa und IBM unterzeichneten einen langfristigen Service-Vertrag über rund eine Milliarde Euro.

Die Ausgliederung der Lufthansa-Rechenzentren an den US-Konzern IBM ist unter Dach und Fach. Die Firmen meldeten am Dienstag die Unterzeichnung eines langfristigen Service-Vertrages mit einem Volumen von rund einer Milliarde Euro. IBM übernimmt die rund 1.400 Mitarbeiter der Rechenzentren und bietet die Dienstleistungen über einen Zeitraum von sieben Jahren ab dem 1. April 2015.

Einsparungen erhofft

Die AUA-Mutter Lufthansa erhofft sich von dem Deal jährliche Einsparungen von rund 70 Millionen Euro. Zunächst drückt der Umbau allerdings auf den Gewinn: Lufthansa hatte eine Belastung von rund 240 Millionen Euro vor Steuern angekündigt. Die übrigen 2.800 Mitarbeiter der bisherigen Lufthansa Systems AG sollen künftig in zwei eigenständigen Gesellschaften des Konzerns ihre Software- und Beratungs-Dienstleistungen anbieten.

Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden und den Lufthansa-Aufsichtsrat.