B2B
24.11.2015

Versandhandel: Bestellungen über Smartphones nehmen zu

Der Versandhandel erwartet im Weihnachtsgeschäft ein Umsatzplus von 15 Prozent. Die Zahl der Käufer, die mobil bestellen ist auf 30 Prozent gestiegen.

Geht es nach den Erwartungen des Versandhandels, steht uns heuer zu Weihnachten eine wahre Paketflut ins Haus. „Wir erwarten im heurigen Weihnachtsgeschäft ein Umsatzplus von 15 Prozent“, sagte der Geschäftsführer der Unito-Gruppe (Otto, Universal, Quelle usw.), Harald Gutschi, am Dienstag vor Journalisten in Wien. Die Terroranschläge in Paris hätten die Online-Bestellungen zusätzlich erhöht

Zunächst sei zum Jahresausklang ein Plus von 10 Prozent erwartet worden. Doch nach Paris seien die Menschen vorsichtiger geworden, blieben zuhause und kauften noch mehr online. Dabei wird immer mehr über Smartphones bestellt - Computer, Laptops und Tablets treten zusehends in den Hintergrund. „15 Prozent unseres Gesamtumsatzes kommen bereits von dem kleinen Smartphone“, stellte Unito-Chef Achim Güllmann fest. Seit vergangenem Jahr sei der „Mobile“-Anteil aller Käufe von 20 auf 30 Prozent gestiegen, in zwei Jahren sollen es im Weihnachtsgeschäft bereits 80 Prozent sein.

Shopping-Tage

Zu dem Umsatzschub rund um Weihnachten tragen aber auch eine Reihe von Shopping-Tagen im Online-Handel bei. Gutschi verwies dabei auf den „Single Day“ am 11. November, an dem beispielsweise um 250 Prozent mehr Umsatz gemacht wurde als am gleichen Tag eine Woche vorher, den „Black Friday“ kommenden Freitag (27. November) und den „Cyber Monday“ am 30. November. Mit speziellen Angeboten wollen die Internethändler bereits im November zum „Christmas-Shopping“ animieren, um den Weihnachtsansturm, der normalerweise zwischen 13. und 15. Dezember seinen Höhepunkt erreicht, etwas zu entzerren. Denn die Kunden kaufen immer knapper vor dem Heiligen Abend ein.