B2B
09.07.2012

Verspätete Geräteserie: RIM drohen Klagen

Trotz anhaltender Verluste verzögert RIM die Einführung der Geräteserie BlackBerry 10 weiter. Laut Rechtsexperten könnte die Verspätung RIM zur Zielscheibe von Klagen machen. Die Aktien des Blackberry-Herstellers sind seit ihrem Höchststand Mitte 2008 um rund 95 Prozent gesunken.

"Sie werden verklagt und sollten verklagt werden", sagte etwa Jean-Louis Gassée , der ehemalige Präsident von Apples Products Division und Gründer des Software-Herstellers BE, "Wenn der CEO sagt, es ist nichts falsch mit dem Unternehmen, dann macht das keinen Sinn." RIM-CEO Thorsten Heins ließ in den letzten Wochen immer wieder verlauten mit dem Konzern sei alles in bester Ordnung.

In einer Erklärung wies RIM alle Vorwürfe von sich, Anleger getäuscht zu haben. " RIM ist sich seiner Auskunftspflichten nach Wertpapiergesetzen bewusst und bietet ein hohes Level an Transparenz", so das Unternehmen. Das Wertpapiergesetz besagt, dass Unternehmen gezwungen sind, Entwicklungen die den Finanzstatus erheblich verändern, zu melden. Laut Rechtsexperten hat RIM gegen diese Gesetzesregel verstoßen.

Zudem bestätigten Heins und andere RIM-Führungskräfte immer wieder, dass die Fortschritte in der Entwicklung der neuen Blackberry-Serie groß seien und eine Markteinführung noch in diesem Jahr über die Bühne gehen würde. Was und warum diese Pläne zwischen Anfang Mai und Ende Juni zunichte gemacht wurden, ist nach wie vor nicht bekannt.