© Reuters/MIKE BLAKE

B2B
04/22/2014

Video-Portal Netflix legt bei Abonnentenzahl deutlich zu

Weltweit zählt das Videostreaming-Portal 48 Millionen Abonnenten, der Quartals-Umsatz überschritt erstmals die Marke von einer Milliarde Dollar.

Der US-Online-Videodienst Netflix hat im ersten Quartal vier Mio. Nutzer hinzugewonnen und zählt nun 48 Mio. Kunden weltweit. Den größten Zuwachs gab es mit 2,25 Mio. Nutzern in den USA, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Mit dem Internet-Streaming allein machte Netflix demnach 1,06 Mrd. Dollar (765 Mio. Euro) Umsatz und knackte zum ersten Mal in einem Quartal die Milliardengrenze.

Deutsches Netflix geplant

Insgesamt kam Netflix auf einen Umsatz von 1,27 Mrd. Dollar, der Gewinn lag bei 53 Mio. Dollar. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter von Filmen und Serien zum Abruf über das Internet. Für eine Monatsgebühr können Abonnenten unbegrenzt Videos schauen. Über einen Start des Online-Dienstes in Deutschland wird seit Monaten spekuliert. Medienberichten zufolge plant der US-Marktführer, im September dieses Jahres mit einem deutschen Dienst zu starten. Netflix hat sich zu den Gerüchten bisher nicht geäußert.

Für Neuabonnenten in anderen Ländern steigen unterdessen die Preise. In Irland kostet das Abo nun 7,99 Euro pro Monat, einen Euro mehr als bisher. In anderen Märkten sollen die Preise in den nächsten Monaten um umgerechnet ein bis zwei Dollar steigen, wie Netflix mitteilte. Für bisherige Abonnenten sollen die Preise aber noch über einen "großzügigen Zeitraum" unverändert bleiben.

Kritik an Comcast-Deal

Kritisch zeigte sich Netflix zur geplanten Fusion der US-Kabelanbieter Comcast und Time Warner Cable. "Comcast ist schon jetzt so marktbeherrschend, dass es noch nie dagewesene Gebühren von Inhalte-Anbietern wie Netflix verlangen kann", erklärte Netflix. Das fusionierte Unternehmen hätte eine noch größere Verhandlungsmacht, um willkürlich Verbindungsgebühren für den Zugang zum Kunden zu verlangen, warnte die Firma.