© SAE Institut

B2B
11/20/2013

Vortrag: Im Ausland zum Spieleentwickler werden

Die Ausbildung zum Spieleentwickler muss nicht in Österreich stattfinden, auch die USA und andere europäische Länder bieten gute Studiengänge an.

So reichhaltig das Angebot an Hochschulen und anderen Bildungsinstituten auch sein mag, wenn man Spieleentwickler in Österreich werden will, ist der Gang ins Ausland für manchen verlockend. Doch erhält man im Ausland tatsächlich eine bessere Ausbildung? Dieser Frage geht die wöchentliche Vortragsreihe Subotron/WKW pro games diesen Donnerstag mit namhaften Gästen nach.

Zunächst wird Michael Wagner, Professor am Studiengang Digital Media der University of Philadelphia, einen Überblick zur Ausbildungssituation in den USA geben. Dabei wird er vor allem die Ergebnisse des Princeton Review Rankings, einer wichtigen Rangliste von US-Colleges, eingehen und deren wichtigsten Game Design-Studiengänge näher beleuchten.

Ab 19 Uhr

Die europäische Perspektive wird von Markus Wiemker, einem Dozenten zu den Themen Game Design & Game Studies, erläutert. Dieser wird vor allem auf die Unterschiede der Ausbildungsmöglichkeiten in anderen europäischen Ländern eingehen und versuchen Trends sowie Jobaussichten abzuschätzen.

Im Anschluss an die Vorträge werden die beiden Gäste unter der Moderation von Robert Glashüttner über die Unterschiede zwischen Europa und den USA bei der Ausbildung für die Games-Branche diskutieren. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 21. November, um 19 Uhr im Wiener Museumsquartier im quartier 21 (Raum D) statt. Der Eintritt ist frei.