B2B
25.05.2015

Willhaben.at plant keine Auslandsexpansion

Der österreichische Online-Marktplatz willhaben.at ist auf der Suche nach IT-Mitarbeitern, um seine Plattformen zu modifizieren. Auslands-Expansion ist keine geplant.

In den österreichischen Haushalten liegen unbenutzte Gegenstände im Wert von rund fünf Milliarden Euro herum, wie der Online-Marktplatz willhaben.at hochgerechnet hat. Willhaben.at selbst bietet auf seinem Marktplatz rund drei Millionen Artikel an, Tendenz steigend. Über 50 Prozent der Zugriffe auf die Internetplattform erfolgt bereits von einem mobilen Endgerät aus.

Die Tochter des steirischen Medienhauses Styria und der norwegischen börsenotierten Schibsted Classified Media hat 145 Mitarbeiter, schon bald sollen es 150 sein. Gesucht werden insbesondere IT-Experten. „Der Traffic auf unserer Seite nimmt jährlich um 40 Prozent zu“, so Dellantonio. Der Umsatz - im zweistelligen Bereich - wachse jährlich um rund 30 Prozent.

Keine Expansion

An eine Auslandsexpansion sei nicht gedacht, dies würde durch die Styria in Slowenien und Kroatien abgedeckt und Schibsted sei bereits in 25 Ländern aktiv. Auch am Stammgeschäft soll sich nichts ändern. „Wir haben den Fokus nicht auf einer Angebotserweiterung“, so Dellantonio.

Vielmehr gehe es darum, das vorhanden Potenzial auszuschöpfen. So seien die zahlreichen verschiedenen Betriebssysteme bei mobilen Anwendungen eine große Herausforderung.