B2B
09.04.2011

Wozniak kann sich Rückkehr zu Apple vorstellen

Der Apple-Mitbegründer signalisierte in einem Interview am Rande einer Computerserver-Konferenz Interesse, wieder aktiv im Konzern tätig zu sein. Allerdings wünscht er sich auch mehr Offenheit als dies bisher der Fall ist.

Der Apple-Mitbegründer und langjährige Weggefährte von Steve Jobs, Steve Wozniak, kann sich vorstellen, wieder eine aktive Rolle im Konzern zu übernehmen. „Ich würde mir das überlegen, ja.“ Das sagte Wozniak in einem Interview im Rahmen einer Computerserver-Konferenz in Brighton, berichtet Reuters. Wozniak arbeitet zwar seit 1987 schon nicht mehr aktiv bei Apple mit, ist aber immer noch im Unternehmen angestellt. „Es gibt einfach so viel, was ich über Apple-Produkte und Konkurrenz-Produkte weiß, das Relevanz und Bedeutung hat. Das ist aber natürlich mein persönliches Empfinden“, so Wozniak, der derzeit als Chef-Wissenschaftler für das Start-up Fusion-io arbeitet.

Grundsätzlich zeigt sich der Apple-Mitbegründer natürlich begeistert über die aktuelle Apple-Produktlinie. Einen Einwand hat Wozniak jedoch: „Ich denke, Apple könnte offener sein und würde trotzdem keine Verkaufszahlen einbüßen.“ Zum jetzigen Zeitpunkt will sich der 60-Jährige dennoch nicht zu sehr einmischen. „Ich bin mir sicher, dass die richtigen Entscheidungen aus den richtigen Gründen für Apple getroffen werden.“

Die Konsumenten schätzen Apples Produkte nicht nur aufgrund ihres speziellen Designs, sondern auch, weil diese sehr einfach zu nutzen sind. Gleichzeitig steht Apple aufgrund seines sehr geschlossenen Systems, das sowohl Kunden als auch Entwickler eng an Apples iTunes-Store und Betriebssystem iOS bindet, aber immer wieder in Kritik.