B2B 13.02.2013

Yahoo enttäuscht von Microsoft-Partnerschaft

Die 2010 geschlossene Partnerschaft zwischen Microsoft und Yahoo auf dem Suchmaschinenmarkt hat nicht die erhofften Ergebnisse gebracht. Das gab Yahoo-CEO Marissa Mayer auf einer Konferenz in San Francisco bekannt. Dennoch gibt sich die Ex-Google-Mangerin kampflustig und will das Yahoo-Angebot aufräumen

Yahoo-CEO Marissa Mayer äußerte sich auf der Goldman Sachs Technology and Internet-Konferenz in San Francisco enttäuscht über den geringen Erfolg der 2010 geschlossenen Partnerschaft mit Microsoft. "Wir müssen die Monetarisierung verbessern, andere Mitbewerber zeigen uns derzeit, wie das funktionieren kann", meint Mayer mit einem kleinen Seitenhieb auf ihren ehemaligen Arbeitgeber Google. 2010 wurde zwischen Microsoft und Yahoo eine 10-jährige strategische Partnerschaft geschlossen, die den beiden Unternehmen einen größeren Anteil am Suchmaschinenmarkt sichern soll.

Große Pläne
Dieser Plan ging bislang nicht wirklich auf, Microsoft steht derzeit bei 16,3 Prozent und Yahoo hält 12 Prozent am US-Suchmaschinenmarkt. Diese Zahlen sind nahezu ident zu den Werten vor drei Jahren. Dennoch scheint es seit Mayers Ankunft aufwärts zu gehen, die Aktien von Yahoo stiegen auf den höchsten Wert seit 2008. Im Rahmen der Konferenz präsentierte sie auch ihre weiteren Pläne. So wolle sie die hohe Zahl an Yahoo-Apps drastisch reduzieren. Die derzeit "60 bis 70 Apps" sollen auf rund zwölf reduziert werden. Mayer möchte auch die Partnerschaft mit Facebook ausbauen, die ebenso seit 2010 besteht.

Mehr zum Thema

  • Yahoo vereinbart Werbepartnerschaft mit Google
  • Yahoo: Erste Fortschritte unter neuer Chefin
  • Yahoo kauft Snip.it
( futurezone ) Erstellt am 13.02.2013