B2B
27.03.2013

Yandex plant Serverzentrum in Finnland

Nach Google baut auch der russische Suchmaschinenbetreiber in Russland eine Serverfarm auf. Ausschlaggebend dafür sind niedrige Stromkosten und ein optimales Klima zur Kühlung der Rechner. Im Herbst 2014 soll der erste Bauabschnitt beendet sein.

Nach Google errichtet mit Yandex nun der zweite Suchmaschinenbetreiber ein Serverzentrum in Finnland. Im August will Yandex in der südfinnischen Gemeinde Mäntsälä mit den Bauarbeiten beginnen. Im Herbst 2014 soll der erste Bauabschnitt beendet sein. Yandex ist in Russland die populärste Suchmaschine und weltweit die Nummer vier. Außerhalb Russlands betreibt Yandex Serverzentren bisher nur in Holland und den USA. Nach seiner Fertigstellung wird das Datenzentrum 50 Personen beschäftigen.

Attraktiv ist Finnland für die Suchmaschinenbetreiber, deren Server-Farmen einen gewaltigen Strombedarf haben und gut gekühlt werden müssen, unter anderem wegen der günstigen Stromkosten und des Klimas. "Finnland hat ein hervorragendes Klima für solch eine Infrastruktur. Es ermöglicht, die Kosten für die Kühlung der Server zu optimieren", sagte Yanex-Sprecher Wladimir Isajew der Tageszeitung Helsingin Sanomat. Googles Serverzentrum in Hamina wird mit Meerwasser aus dem Finnischen Meerbusen gekühlt.

Google hat sein Serverzentrum in Finnland 2011 und im vergangenen Jahr bereits mit Erweiterungen begonnen. In dem Rechenzentrum sind derzeit 90 Mitarbeiter beschäftigt.

Mehr zum Thema

  • Zwist um das Wort "ungooglebar" in Schweden
  • Google startet Suche nach animierten GIFs
  • 3D-Drucker: Waffen-Gruppe plant Suchmaschine
  • Russische Suchmaschine Yandex bringt Browser