B2B
13.01.2016

Zalando-Aktie stürzt zeitweise um acht Prozent ab

Der Grund für den Absturz der Aktie war ein Schreiben von Zalando an Analysten, das unter Anlegern für Verunsicherung gesorgt hatte.

Aus Furcht vor enttäuschenden Geschäftszahlen ist die Aktie des deutschen Online-Modehändlers Zalando am Mittwoch unter Druck geraten. Mit einem Minus von zeitweise acht Prozent auf 30,60 Euro gehörten die Titel zu den schwächsten Werten im Nebenwerte-Index MDax. Zalando versuchte die Anleger zu beruhigen.

Börsianern zufolge hat Zalando in einem Schreiben an Analysten betont, dass sich das Unternehmen trotz aller Anstrengungen nicht vom schwachen Branchenumfeld abkoppeln könne. Zalando versuchte zu beruhigen. Weil es in den vergangenen Tagen vermehrt Anfragen von Analysten zum Geschäftsverlauf im Schlussquartal gegeben habe, habe das Unternehmen einen seit längerem bestehenden Kommentar bekräftigt, erklärte ein Sprecher. Demnach sehe sich Zalando mittlerweile gegen die Abhängigkeit vom Wetter gut aufgestellt, eine hundertprozentige Abkopplung sei aber nicht möglich.

Das genügte den Anlegern offenbar, um Zalando-Aktien aus ihren Depots zu verbannen. Der Sprecher betonte jedoch, dass Zahlen zum vierten Quartal noch gar nicht vorlägen. Am nächsten Dienstag wolle Zalando vorläufige Eckdaten veröffentlichen. Zum Quartalsverlauf wollte er sich nicht äußern.