© dpa/Julian Stratenschulte

Montage

Zehntausende Fließbandarbeiter für neues iPhone

Noch ist es nicht offiziell, dass es im Juni auf dem Worldwide Developers Conference angekündigt wird, gilt laut Branchenkreise jedoch als fix: Um sich für den bevorstehenden Start des neuen iPhone – 5S wird als wahrscheinlichster Name gehandelt – zu rüsten, heuert Apples Auftragsfertiger Foxconn im großen Stil neue Leute an.

Foxconn stockt auf
Wie das Wall Street Journal berichtet, hat der taiwanesische Konzern, der bis dato alle iPhone gebaut hat, Zehntausende Fließband-Arbeiter angeworben. Seit März wird das Werk im chinesischen Zhengzhou aufgestockt. Dadurch soll die saisonal bedingte Nachfrage des Kunden befriedigt werden, heißt es von Seiten des Konzerns.

Vom kommenden iPhone erwarten sich Experten leichte Änderungen beim Tasten-Layout, als besonderes Feature wird ein Fingerprint-Scanner, der die Sicherheit erhöhen soll, gehandelt. Des weiteren wird mit einem iPad im iPad-Mini-Design sowie einem Billig-iPhone gerechnet.

Mehr zum Thema

  • iPhone bei US-Jugend beliebter als Android
  • Schwacher iPhone-Absatz drückt Foxconn-Umsatz
  • Gewinneinbruch bei Handybauer HTC
  • iPhone 5-Nachfolger geht bald in Produktion
  • Google Glass soll von Foxconn gebaut werden

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare