Digital Life
19.05.2012

15-Milliarden-Dollar-Klage gegen Facebook

Nutzer werfen den Betreibern des Online-Netzwerkes in einer Sammelklage vor, ihre Spuren im Netz verfolgt zu haben, auch nachdem sie sich aus Facebook ausgeloggt hatten.

Am Tag des Börsengangs am Freitag ist Facebook eine Klage über 15 Milliarden Dollar ins Haus geflattert. Nutzer werfen dem sozialen Netzwerk vor, ihre Spuren im Internet aufgezeichnet zu haben - selbst nachdem sie sich aus dem Online-Netzwerk ausgeloggt hatten.  Die Kläger verlangen nun im Namen aller Geschädigten in den USA den Milliardenbetrag.

Sammelklage
Selbst für Facebook wären 15 Milliarden Dollar (11,79 Mrd. Euro) viel Geld. Die Höhe der Forderung erklärt sich dadurch, dass es sich um eine der gefürchteten Sammelklagen handelt. Pro Tag und Nutzer verlangen die Kläger 100 Dollar als Wiedergutmachung und Strafe, bis zu 10.000 Dollar pro Person. Hinzu kommen die Kosten für Experten und Anwälte.

Börsendebüt
Das Online-Netzwerk hat mittlerweile mehr als 900 Millionen Mitglieder weltweit, steht aber wegen seiner Datenschutz-Richtlinien in der Kritik. Am Freitag begann der Handel der Facebook-Aktie an der US-Technologiebörse Nasdaq in New York. Dabei nahmen die Alteigentümer um Mark Zuckerberg sowie das Unternehmen selbst insgesamt 16 Milliarden Dollar ein. Das Börsendebüt blieb jedoch

. Die Facebook-Aktie schloss nahezu unverändert zum Ausgabepreis von 38 Dollar.

Mehr zum Thema

  • Facebook enttäuscht bei Börsendebüt
  • Facebook: "Geschäftsmodell Unterwäsche"
  • Facebook schafft größten Internet-Börsengang
  • Europe-v-Facebook erreicht Abstimmungs-Marke