Digital Life
16.06.2016

86-jährige Oma entzückt mit höflichen Suchanfragen

Eine Oma vermutete freundliche Mitarbeiter hinter der Google Suche und versah ihre Eingaben deshalb immer mit "bitte" und "danke". Google bedankt sich seinerseits.

Eine 86-jährige Britin hat die wohl höflichsten Suchanfragen formuliert, die Google je bekommen hat. Mit Eingaben wie "Bitte übersetze diese römischen Ziffern danke" durchsuchte die Oma das Netz. Ihr Enkel hat das in ihrem Laptop entdeckt und ein Foto davon geschossen. Auf Twitter wurde das Bild 11.000 Mal geteilt, wie der Guardian berichtet.

Auf die Formulierungen angesprochen gab die Oma zu Protokoll, dass sie der Meinung war, ein Mitarbeiter bearbeite die Suchanfragen bei Google. Sie war der Ansicht, dass ein höfliches Auskunftsgesuch schneller beantwortet würde. Google UK hat sich via Twitter bei der alten Dame bedankt: "In einer Welt mit Milliarden von Suchanfragen hat uns deine ein Lächeln geschenkt". Die Frage nach der Übersetzung der römischen Ziffern wurde via Twitter ebenfalls beantwortet, Auch Googles globaler Twitter-Account versicherte der Oma, dass kein "danke" nötig sei.