Digital Life
07.02.2017

92 Prozent der Internet-Infrastruktur ist verwundbar

Ein Großteil der Infrastruktur des Internets ist nach einer Untersuchung des Fraunhofer-Instituts leicht anzugreifen.

Eine Forschungsgruppe des Instituts habe festgestellt, dass 92 Prozent des Internets durch Manipulationen des so genannten Domain Name System (DNS) Ende 2016 verwundbar waren, teilte das Bundesforschungsministerium am Dienstag in Berlin mit.

Das DNS übernimmt eine zentrale Rolle im Datenfluss und sorgt dafür, dass Anfragen an eine bestimmte Web-Adresse beim richtigen Web-Server ankommen. „Wer in der Lage ist, das DNS zu manipulieren, kann E-Mails und Telefonate abhören oder nahezu unentdeckte Phishing-Angriffe durchführen und sich so zum Beispiel Zugangsdaten und Passwörter verschaffen“, warnte das Ministerium.

Nach der Untersuchung sind auch 68 Prozent der von Telekommunikationsunternehmen betriebenen Netze und über 73 Prozent der Unternehmensnetze leicht anzugreifen.