Digital Life
29.06.2011

A1 plant "Internet für Alle"-Campus in Wien

Initiative soll Menschen die Angst vor neuen Technologien nehmen

A1 will die "digitale Kluft" in Österreichs Bevölkerung verringern und Zugangsbarrieren und Berührungsängste im Umgang mit neuen Technologien abbauen. Dazu hat das Telekom-Unternehmen im Juni die Initiative "Internet für Alle" gestartet. Im Zuge dessen soll es in Wien ab Herbst einen eigenen "Internet für Alle"-Campus geben. Ab Oktober wird es dort im zweiten Wiener Gemeindebezirk Internetschulungen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie Senioren geben.

Das Programm für Kinder und Jugendliche wird dabei in Kooperation mit dem Kinderbüro der Universität Wien entwickelt und betreut. Das Erwachsenenprogramm wird unter anderem in Kooperation mit dem bfi Wien angeboten und umfasst Kurse von Internet Basics bis hin zu Jobsuche im Internet. Der Campus wird über den Sommer eingerichtet und wird bis zum Oktober fertig sein.

"Schlüssel für mehr Bildung"
"Das Internet ist ein wesentlicher Schlüssel für mehr Bildung. Möglichst alle Menschen in Österreich sollen – unabhängig von Alter, Bildungsstand und sozialer Herkunft – Zugang zum Internet haben und es kompetent nutzen können“, erklärt A1 Generaldirektor Hannes Ametsreiter die Vision der Initiative.

Denn nicht für alle Österreicher gehört das Internet zum Alltag. „Es gibt Menschen, für die sich schlichtweg die Frage nach dem Zugang stellt. Zugang ist hier im doppelten Sinn gemeint: Einerseits fehlt oftmals die technische Ausstattung und andererseits die notwendigen Skills, die neuen Technologien nutzbringend zu verwenden“, so Ametsreiter.

Mehr zum Thema