Digital Life
27.08.2016

Abgeordneter der Grünen petzt bei Mutter von Hassposter

Zur Mama statt zur Polizei: Weil Michel Reimon Todesdrohungen von einem Facebook-User bekommen hat, bat er dessen Mutter um Hilfe.

Michel Reimon ist EU-Abgeordneter für die Grünen. Wie viele andere Politiker auch, wird er auf soziale Medien mit Hasspostings konfrontiert. Anstatt zur Polizei gehen, versucht er einen anderen Weg: Petzen bei der Mama.

Wie derstandard.at berichtet, hat ein User Reimon als unnützen Parasiten beschimpft, der nach den Wahlsiegen von Trump und Hofer mit einem Sprengstoffgürtel ausgestattet nach Syrien geschickt wird. Daraufhin machte Reimon die Mutter des Users auf Facebook ausfindig und schickte ihr eine Nachricht, die er auch auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat.

Noch dürfte die Mutter nicht geantwortet haben. Laut Reimon ist sie nur alle paar Tage aktiv auf Facebook.