Digital Life
12.12.2013

"Akku-Explosion ist Super-GAU für Samsung"

Der explodierte Smartphone-Akku einer Tirolerin und das damit verbundene Medien-Echo kratzt an Samsungs Image. Eine Reaktion des koreanischen Konzerns steht noch aus.

Wie der Kurier berichtete, haben Christine Zelger und ihr Kind die Explosion des Lithium-Ionen-Akkus eines Samsung Galaxy S4 unbeschadet überstanden. Ob sich auch Samsung schadlos aus der Affäre ziehen kann, ist fraglich. "Ich bin mir sicher, dass dieser Fall Auswirkungen auf das Weihnachtsgeschäft von Samsung haben wird", sagt Markenexperte Oliver Schmitt von viennabrand.at gegenüber der futurezone. Samsung will sich zu dem Fall derzeit noch nicht konkret äußern. Die Überreste von Frau Zelgers Mobiltelefon müssen erst genau analysiert werden, bevor eine Stellungnahme abgegeben werde, sagt eine Samsung-Sprecherin gegenüber der futurezone.

Für den koreanischen Konzern kommt der Fall zu einem äußerst ungünstigen Zeitpunkt. In den vergangenen Monaten hat es bereits mehrfach Probleme mit den Akkus von "Galaxy S4"-Smartphones gegeben, das Unternehmen hat auch schon reagiert und bietet Kunden, deren Akku sich aufbläht, einen kostenlosen Tausch des Stromspeichers an. "Die Akkus werden von unseren Service-Partnern kostenlos ersetzt", so die PR-Abteilung von Samsung Österreich. In der Vergangenheit hat sich der Konzern in ähnlichen Fällen nicht immer so entgegenkommend gezeigt. Anfang Dezember verschmorte das Galaxy S4 eines Kanadiers während des nächtlichen Ladevorgangs, wie das Handelsblatt berichtet. Daraufhin lud der Betroffene ein Video seines verkohlten Mobiltelefons bei YouTube hoch.

Konzern-Anwälte

Kurze Zeit später flatterte beim Kanadier ein Schreiben von Samsung-Anwälten ins Haus: Er hätte das Video entfernen und von weiteren öffentlichen Aussagen zum Vorfall Abstand nehmen sollen, um ein Ersatzgerät zu erhalten. Stattdessen stellte der erboste Kunde ein weiteres Video ins Netz. Über zwei Millionen Klicks haben die beiden YouTube-Videos bislang schon erhalten. "Medienberichterstattung und YouTube verstärken sich hier gegenseitig. Akku-Explosionen sind für Samsung ein markenseitiger Super-GAU", so Schmitt. Als Gegenmaßnahme könne Samsung nur offen kommunizieren und betroffene Geräte zurückrufen, erklärt der Markenexperte.

Das scheint Samsung auch zu wissen. Zerstörte Akkus in der Schweiz wurden in den vergangenen Monaten ohne Widerworte getauscht, wie das SRF schreibt. Dass es beim Galaxy S4 Probleme mit den Akkus gibt, will der Konzern allgemein aber nicht bestätigen, auch wenn zuletzt weitere Fälle bekannt wurden. Die Konkurrenz freut das. Nokia bietet betroffenen Samsung Kunden in den USA kostenlos Ersatz-Smartphones an. "Bei verunsicherten Kunden kann das durchaus Wirkung zeigen. Samsung muss reagieren, rein kommunikativ kann das Image-Problem nicht mehr behoben werden. Ein rascher Umtausch der Geräte und eventuelll eine Präsent für die betroffenen Kunden könnten den Schaden aber gering halten", erklärt Schmitt.

Kunden noch nicht sonderlich besorgt

Potenzielle Neukunden scheint der gefährliche Zwischenfall mit einem explodierenden Akku in einem Handy des Herstellers Samsung vorerst nicht vom Kauf abzuschrecken. In den Shops von T-Mobile etwa gab es laut Unternehmenssprecher Helmut Spudich „nur eine gezielte Frage zu diesem Thema“. Dafür nahm T-Mobile selbst – so Jens Radszuweit, Leiter der Shops – die auf Lager liegenden Handys genauer unter die Lupe. Und nahm „eine Handvoll Geräte“ auf Verdacht heraus, etwa weil der Akku aufgebläht war. Radszuweit: „Diese werden wir mit Samsung gemeinsam genauer prüfen.“