Ein Bastler, der für einen Bombenbauer gehalten wurde: der 14-jährige Ahmed Mohamed

© AP/LM Otero

Digital Life
11/24/2015

Als Bombenbauer verdächtigter Schüler will Schadenersatz

Weil er einen selbstgebauten Wecker in die Schule mitnahm, wurde der Schüler Ahmed Mohamed als Bombenbauer verdächtigt. Nun fordert er 15 Millionen Dollar Schadenersatz.

Der Vorfall von Mitte September habe ein "erhebliches seelisches Trauma" bei ihrem Mandanten ausgelöst, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Schreiben der Anwälte des 14-Jährigen. Sie forderten von seiner Schule in Irving im Bundesstaat Texas fünf Millionen und von der Stadt zehn Millionen Dollar. Wenn diese Forderung unbeantwortet bleibe, werde ein Prozess geführt.

Ahmed, ein Sohn sudanesischer Einwanderer, war Mitte Septemberseine Bastelleidenschaft zum Verhängnis geworden. Der Jugendliche brachte einen selbst gebauten Wecker mit in die Schule, um einen Lehrer zu beeindrucken - statt jedoch dafür Anerkennung zu bekommen, wurde er von der Polizei in Handschellen abgeführt, weil ein Lehrer den Wecker für eine Bombe hielt.

Vorwurf der Islamfeindlichkeit

Zunächst musste sich Ahmed wegen des Baus einer Bombenattrappe verantworten und bekam dann nach seiner Freilassung ein dreitägiges Schulverbot. Ein Foto des 14-Jährigen in Handschellen verbreitete sich rasend schnell im Internet, Mohameds Schule und der Polizei wurden Islamfeindlichkeit vorgeworfen.

Die Anwälte erklärten nun, es sei eindeutig, dass Ahmed aufgrund seiner Herkunft und seiner Religion in diese Situation geraten sei. Der Jugendliche und seine Familie haben sich inzwischen im Golfemirat Katar niedergelassen, wo er ein gut dotiertes Stipendium erhielt.