Digital Life
28.10.2013

Amelia Earharts Namensvetterin will Welt umrunden

Die Flugpionierin Amelia Earhart wollte 1937 den Globus im Flieger umrunden und kam dabei ums Leben. Im Juni 2014 will eine 30-jährige Namensvetterin ihr Glück versuchen.

Amelia Earhart ist für die meisten Flugbegeisterten ein wohlbekannter Name. Die Flugpionierin sorgte in den 1920er- und 30er-Jahren für mehrere Soloflug-Premieren. Unter anderem überquerte sie 1932 als erste Frau alleine in einem Flugzeug den Atlantik. 1937 plante Earhart mit einer Lockheed Electra 10E einen Flug um die Welt in mehreren Etappen. Im Südpazifik stürzte sie jedoch ab. Weder ihr Körper oder ihr Flugzeug wurden jemals gefunden.

Die zweite Earhart im Geschichtsbuch

2014 will Amelia Earhart einen neuen Versuch starten, die Welt zu umrunden. Die neue Amelia Earhart ist mit ihrer Namensvetterin nicht verwandt, aber auch sie könnte Fluggeschichte schreiben: Als jüngste Frau, die mit dem einmotorigen Flugzeug die Welt umrundet. Amelia Rose Earhart ist im bürgerlichen Leben Fernsehmoderatorin bei NBC Denver. Seit 2004 steuert sie Flugzeuge und folgt seitdem den Fußstapfen der gleichnamigen Luftfahrt-Ikone.

Gemeinsam mit dem Co-Piloten Patrick Carter soll im Juni 2014 das Amelia Project gestartet werden. Dabei soll die historische Weltumrundung nachgestellt und diesmal auch beendet werden. Die Voraussetzungen dafür sind sehr gut. Die Technik wesentlich fortschrittlicher als 77 Jahre zuvor. 2014 soll der gesamte Flug per Live-Streaming übertragen werden. Mehrere Social-Media-Kanäle laden zum Mitverfolgen des Projekts ein.

45.000 Kilometer

Amelia Rose Earhart wird in 14 Etappen innerhalb von 14 Tagen insgesamt 24.301 nautische Meilen (rund 45.000 Kilometer) zurücklegen. Das Flugzeug wird eine Pilatus PC-12NG sein, die rundherum mit mehreren Kameras bestückt sein wird, berichtet Mashable. "Ich will, dass die Leute wirklich an dem Flug teilnehmen und den Funken der Leidenschaft verspüren", meint Earhart.

Obwohl die Gefahr für die 2014er-Earhardt wesentlich geringer erscheint, als das Risiko, dass die Original-Earhart 1937 auf sich nahm, unterzog sich die 30-Jährige einigen Spezial-Trainings - darunter ein Überlebenskurs für Notlandungen im Ozean. Die Mühe zahle sich aber jedes Mal aus, wenn sie "Mond und Sterne über dem scheinbar endlosen Ozean" sehe, meint Earhart und blickt bereits ihrer Ankunft freudig entgegen: "Ich möchte, das die Leute sagen 'Verdammt ja, wenn sie so ein Abenteuer schafft, dann kann ich das auch."