Digital Life
03.01.2017

Android-Malware verbreitet sich über WhatsApp

Schadsoftware, die sich als Excel-, Word- oder PDF-Datei tarnt, verbreitet sich derzeit über WhatsApp. Vorerst werden vor allem indische Nutzer ins Visier genommen.

Der Messenger WhatsApp wird missbraucht, um Android-Malware zu verbreiten. Das berichtet die Economic Times. Demnach kursieren derzeit zwei vermeintlich harmlose Excel-Dateien, hinter denen sich jedoch Trojaner verstecken. In einigen Fällen soll es sich auch um manipulierte PDF- und Word-Dateien gehandelt haben. Obwohl im Bericht nicht erwähnt wird, welche Betriebssysteme betroffen sind, dürfte vorrangig Android ins Visier genommen werden. Auf dem Google-Betriebssystem ist es deutlich einfacher möglich, den Nutzer davon zu überzeugen, Schadsoftware zu installieren.

Gezielt auf der Suche nach Behörden-Mitarbeitern

Die Malware überwacht offenbar die Aktivitäten des Smartphones im Hintergrund und sucht nach heiklen Daten wie Zahlungsinformationen und Passwörtern. Derzeit dürften sich die Angreifer vor allem auf indische WhatsApp-Nutzer konzentrieren. Die Dateien wurden "NDA-ranked-8th-toughest-College-in-the-world-to-get-into.xls" und "NIA-selection-order-.xls" benannt.

Damit bezieht man sich auf die indische Militärakademie NDA (National Defence Academy) sowie die Anti-Terror-Behörde NIA (National Investigation Agency). Die Behörden befürchten nun, dass mit der Malware gezielt Rekruten bzw. Mitarbeiter der Behörde ins Visier genommen werden könnten. WhatsApp dominiert den Messenger-Markt in Indien. 98 Prozent der indischen Android-Nutzer setzen laut einer Studie auf WhatsApp, mehr als 70 Millionen Menschen nutzen den Dienst zumindest einmal im Monat.