Digital Life
11.02.2013

Android-Roboter-Set wird von Lego geprüft

Das neueste Lego-Set könnte der Android-Roboter von Google mobilen Betriebssystem werden. Dieses erhielt mehr als 10.000 Stimmen auf Legos Crowdsourcing-Plattform Cuusoo und wird nun von Lego geprüft. Scheitern könnte das jedoch noch an rechtlichen Problemen.

Der kleine grüne Android-Roboter hat schon längst Kult-Status erreicht, nicht zuletzt auch wegen der Vielzahl an Merchandising-Artikeln von Google. Doch damit wollen sich mehr als zehntausend Android-Fans offenbar nicht zufrieden geben und haben auf Legos Crowdsourcing-Plattform Cuusoo für den Vorschlag des Nutzers GLHTurbo gestimmt. Dieser hat aus mehr als 200 Lego-Bausteinen einen beweglichen Android-Roboter gebastelt. "Wir haben euch laut und deutlich gehört", heißt es in Legos offiziellem Statement zur erfolgreichen Unterstützungs-Phase. Nun wird das Projekt intern bewertet, pro Quartal wird nur ein Produkt tatsächlich umgesetzt. Das waren in der Vergangenheit beispielsweise ein Minecraft-Set oder ein Nachbau des DeLorean aus der Filmreihe "Zurück in die Zukunft".

Sollte das Projekt umgesetzt werden, winken dem Ideengeber ein Prozent der Nettoverkäufe. Allerdings gilt es nun vor allem die rechtliche Situation abzuklären. Bereits zuvor konnten einige Projekte die Hürde von 10.000 Unterstützern nehmen, wurden aber dennoch nicht umgesetzt. Am 4.März soll der Antrag geprüft werden. Dabei muss er sich jedoch gegen starke Konkurrenz durchsetzen, beispielsweise einem Set zur Spielereihe "The Legend of Zelda". Nicht nur Android-, auch Apple-Fans haben dabei teilweise kuriose Projekte eingereicht. So fand ein Bausatz für einen Apple Store rund 5.000 Unterstützer.

Mehr zum Thema

  • LEGO stellt neue MindStorms-Generation vor
  • BrickCon: Ein Fest für Lego-Nerds
  • Stratos: Lego-Baumgartner wird zum YouTube-Hit