Digital Life
10.02.2015

Anonymous gelingt Schlag gegen IS

Das Kollektiv Anonymous hat hunderte Social-Media-Accounts der Terrorgruppe Islamischer Staat lahmgelegt.

In einem vor kurzem auf dem Online-Videodienst YouTube veröffentlichten Video behaupten Anonymous-Mitglieder, die Kontrolle über fast hundert Twitter-Accounts erlangt zu haben, die mit dem Islamischen Staat (IS) in Verbindung stehen. Die Nutzerkonten sollen von der Terrorgruppe zur Rekrutierung neuer Mitglieder verwendet worden sein.

Die Accounts seien entweder stillgelegt oder von Twitter eingestellt worden, heißt es weiter. Auch eine Reihe von Facebook-Accounts, die mit IS-Terroristen in Syrien und dem Irak im Zusammenhang stehen sollen, wurden von den Aktivisten enttarnt. „Es könne nicht schaden, ein Auge darauf zu werfen“, so das Anonymous-Kollektiv.

Anonymous hatte nach den Anschlägen in Paris angekündigt, gegen den Islamischen Staat vorgehen zu wollen und rief dazu die „Operation Isis“ (#OpISIS) ins Leben.

„Wir werden euch bloßstellen“

In dem auf YouTube veröffentlichten Video kündigt ein maskierter Sprecher an, weitere Websites und Nutzerkonten des Terrorgruppe angreifen zu wollen: „Wir werden euch bloßstellen“, heißt es: „Es gibt für euch online keinen sicheren Ort mehr.“

Ob und wie stark die Anonymous-Aktionen die Aktivitäten der Terrorgruppe beeinträchtigen konnten, ist unklar. Mitglieder der terroristischen Vereinigung hatten von Twitter oder Facebook stillgelegte Nutzerkonten in der Vergangenheit sehr rasch durch neue Profile ersetzt.

Anti-Terrorermittler hatten zuletzt aber auch eine Abwanderung von IS-Mitgliedern von großen Online-Netzwerken, wie etwa Facebook, festgestellt. Bekannt wurden auch Anweisungen an IS-Kämpfer, bei ihren Auftritten im Netz vorsichtiger zu sein und etwa Meta-Daten zu löschen.