Digital Life
05.04.2011

Anonymous will gegen Sony vorgehen

Die Gruppierung attackierte bereits mehrere Webseiten des Konzerns

Sony hat sich mit dem Vorgehen gegen den PlayStation-3-Hacker George Hotz („Geohot“) und gegen seinen Kollegen Alexander Egorenkov („Graf Chokolo“) auch den Unmut der Anonymous-Bewegung zugezogen. So hat die Vereinigung am Dienstag Angriffe gegen gegen Sonys Webseiten und Domains angekündigt.

Laut Anonymous sind Sonys Schritte gegen die Hacker ein „unverzeihlicher Angriff auf freie Meinungsäußerung und die Freiheit des Internets“. Weiters wirft die Vereinigung dem Konzern vor, er missbrauche das Justizsystem, um Informationen zu zensieren.

Berichten zufolge waren nach dieser Ankündigung am Dienstagvormittag mehrere Sony-Webseiten nicht erreichbar. Am späten Dienstagnachmittag waren wieder alle Webseiten online.

Anonymous hat bereits mehrmals verschiedene Unternehmenswebseiten wie MasterCard oder PayPal mittels DDoS-Attacken lahmgelegt.

Sonyrecon
Eine weitere Gruppierung mit dem Namen Sonyrecon hat es sich offenbar zum Ziel gemacht, persönliche Informationen hochrangiger Sony-Funktionäre im Internet zu veröffentlichen. Das berichtet PlayStationLifestyle.net. So seien die betreffenden Personen öffentlich diskreditiert und etwa mit Paketsendungen oder Anrufen belästigt worden.

Mehr zum Thema