© http://lulzsecurity.comlzsecurity.com

Hack
09/04/2012

AntiSec kapert zwölf Millionen Apple-UDIDs

Die Gruppierung, die Anonymous nahe steht ist, hat laut eigenen Angaben zwölf Millionen Apple Unique Device Identifiers (UDIDs) abgegriffen. Verknüpft mit diesen Nummern sind Namen, Adressen und Telefonnummern der User. Die Quelle ist offenbar der Rechner eines FBI-Beamten.

In einer Erklärung auf Pastebin bekennt sich die Vereinigung dazu, die Daten vom Rechner des FBI-Beamten Christopher K. Stangl kopiert zu haben. Demnach sind die Hacker über eine Schwachstelle in Java (AtomicReferenceArray vulnerability) in den Laptop des Agenten eingedrungen und haben das Dokument von seinem Desktop kopiert. Das FBI hat die UDIDs in Verbindung mit den Daten offenbar dazu genutzt, Menschen nach Bedarf zu überwachen.

Von den eigentlich zwölf Millionen wurden nur eine Million Datensätze veröffentlicht, da die Gruppe entschieden hat, dass das genug sei. Jede der gespeicherten UDID-Nummern ist mit persönlichen Informationen unterschiedlichen Ausmaßes verknüpft. So sind manche mit genauen Adressen versehen, andere wiederum nur mit einer Postleitzahl.

Keine persönlichen Informationen veröffentlicht
Diese Informationen wurden in dem veröffentlichten Dokument entfernt. Laut dem Bekennerschreiben können die Betroffenen auch so überprüfen, ob sie gelistet sind.

Die Hacker kritisieren auch das Prinzip der UDIDs: "Eine Hardware-verknüfte ID sollte bei jedem zukünftigen Gerät auf dem Markt gelöscht werden."

Am Ende des Dokuments platzierten die Verfasser außerdem eine eigenwillige Forderung: So soll es keine Interviews oder Presse-Statements geben, bis Gawker-Redakteur Adrian Chen einen vollen Tag lang in einem Ballettkostüm auf der Gawker-Startseite zu sehen ist.

Mehr zum Thema

  • DoS-Attacken auf schwedische Websites
  • "Hacken wie Besetzen von Regierungsgebäuden"
  • Anonymous greift britische Regierungsseiten an