© Phoniscore

Musik
07/23/2012

App soll Musikern das Umblättern ersparen

Das Wiener Unternehmen PhonicScore will mit einer gleichnamigen App Musikern das Leben erleichtern. Das Programm erkennt, welche Stelle in welchem Stück gespielt wird und zeigt die entsprechenden Noten an. Die bisherigen Tests mit Musikern verliefen laut dem Hersteller sehr erfolgreich.

Das Umblättern von Noten war gestern: Mit der Applikation "PhonicScore" bietet das gleichnamige Wiener Unternehmen ab Anfang August eine Software für Tablet-Computer, die Musikern das Leben erleichtern soll. Neben der Darstellung der Noten werden in der Pro-Version auch gespielte Töne erkannt und die Partitur dem aktuellen Stand im Stück entsprechend angezeigt. "Es ist ein sehr großes Potenzial da", zeigt sich Florian Kruse von PhonicScore gegenüber der APA vor dem Markteintritt optimistisch.

"Sehr gutes Feedback" von Musikern

Zunächst wird die App für Windows angeboten, in weiterer Folge sollen Versionen für Android und iOS folgen. Gestartet hat das Entwicklerteam rund um Kruse und seine Kollegen Matthias Uiberacker und Oliver Hörbinger das Projekt im Sommer 2010. "Teilweise haben wir auch mit Musikern das Programm getestet, wobei wir sehr gutes Feedback bekommen haben." Neben dem automatischen Weiterblättern bietet "PhonicScore" das Abspielen der Noten über Lautsprecher oder das Anbringen von Kommentaren. Die Software kann dabei sowohl selbst am Computer geschaffene Noten sowie online erworbene importieren.

Orchester-Version in Planung
Für Lernwillige soll auch ein Feature integriert werden, das nicht sauber getroffene Passagen kennzeichnet. "Wir haben aber auch mit einigen Profimusikern gesprochen, die die App unbedingt haben wollen", so Kruse. Angeboten wird das Programm auch in einer Lite-Version, im Winter soll eine Adaptierung für Orchester folgen: Dies soll die Synchronisation einzelner Endgeräte ermöglichen, womit im Rhythmus des Taktstocks die jeweils relevanten Noten jedem Musiker angezeigt werden. Dieser Vorgang sei technisch allerdings weit komplexer als die jetzige Grundversion, gibt Kruse zu bedenken.

Mehr zum Thema

  • EU will Musikdownloads erleichtern
  • YouTube ersetzt bei Jugendlichen das Radio
  • Moosify: Freunde über Musikgeschmack finden
  • Bericht: Microsoft plant Rivalen zu Spotify