Apple arbeitet angeblich an Armbanduhr
© dapd(c) AP

Apple arbeitet angeblich an Armbanduhr

Apple arbeitet angeblich an Armbanduhr

Die technischen Voraussetzungen für eine “iWatch” wären gegeben. Der Glashersteller Corning hat mit seinem “Willow Glas” eine touchscreenfähige, biegbare Hülle hergestellt, die man leicht in Armbandform bringen könnte. “Wenn ich heute etwas herstellen möchte, das wie eine Armbanduhr aussieht, könnte man das mit flexiblem Glas machen,” meint Corning-CTO Pete Bocko gegenüber der Times, merkt aber an, dass es sich bei einem Handgelenk nicht um eine starre Vorlage handelt: “Der menschliche Körper bewegt sich auf unvorhersehbare Weise. Das ist eine der schwierigsten mechanischen Herausforderungen.”

Personelle VerstärkungAbgesehen von der verfügbaren Hülle sucht Apple nach Personal, das auf “Wearables” spezialisiert ist. Dem Konzern kommt dabei der Umstand zugute, dass bereits viele Partner vorhanden sind, die Geräte entwickeln, welche man mit dem iPhone oder iPod verbinden kann, etwa Nike oder Jawbone, die Fitness-Geräte und entsprechende Apps anbieten. Apple-CEO Tim Cook wurde bereits mit einem Nike FuelBand, einem Armband, das den täglichen Energieverbrauch anzeigt, gesehen.

Markt im AufbruchDer “Wearable”-Markt scheint ein zukunftsträchtiger zu sein. Google arbeitet fieberhaft an seinen Google Glassesund steht mit Entwicklern von Apps für die Augmented-Reality-Brille in engem Kontakt. Microsoft tüftelt angeblich ebenfalls an einem brillenartigen Gerät. Ende Jänner rollte die Auslieferung der Smartwatch Pebblean, die mit Hilfe der Crowdfunding-Plattform Kickstarter realisiert wurde. Die Möglichkeiten für eine Apple-Armbanduhr sind weitreichend: Von einem Zusatzgerät für iPhone und iPad, das mittels Bluetooth mit den Mobilgeräten die Verbindung hält über ein mobiles Zahlungsmittel oder ein mit Siri ausgestattetes Navigationsgerät ist alles drin.

Mehr zum Thema

  • 3D-gedruckte Kleider auf der Paris Fashion Week
  • Microsoft arbeitet an Google-Glass-Konkurrenten
  • Google Glasses-Klon mit Raspberry Pi umgesetzt

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare