© Screenshot

Südkorea
07/14/2011

Apple entschädigt Nutzer für iPhone-Tracking

Wegen der versteckten Speicherung von Standortdaten auf dem iPhone hat die südkoreanische Niederlassung von Apple erstmals Schadensersatz an einen Nutzer gezahlt.

Apple Korea zahlte eine Million Won (672 Euro) an den südkoreanischen Anwalt Kim Hyung-suk, der wegen der Datensammlung vor Gericht gezogen war. Die Kanzlei des Anwalts bestätigte, die Zahlung im vergangenen Monat erhalten zu haben.

Die Kanzlei bereitet nun eine Sammelklage vor, hieß es weiter. Dazu wurde eine Website eingerichtet, die dem Nutzeransturm in den vergangenen Tagen jedoch nicht standhielt und zeitweise nicht erreichbar war. In Südkorea benutzen etwa drei Millionen Menschen das Apple-Smartphone.

Apple und Google im Visier von Datenschützern
Apple hatte Anfang Mai ein Software-Update

, mit dem die Aufzeichnung von Standortdaten deutlich eingeschränkt wurde. Der iPhone-Hersteller war in Kritik geraten, nachdem Forscher
, dass Positionsdaten der Nutzer des Smartphones ihr Wissen gespeichert und unverschlüsselt auf Computern abgelegt wurden, mit denen die iPhones synchronisiert wurden. Gegen Googles mobiles Betriebssystem Android wurden ähnlich Vorwüre
. Gegen beide Unternehmen wurden
eingebracht. Ihre Praktiken im Umgang mit Standortdaten riefen auch Datenschützer und die Politik
.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.