© SFPD

iPhone 5
09/03/2011

Apple-Mitarbeiter gaben sich als Polizei aus

Zuerst stritt die Polizei von San Francisco die Beteiligung an der Hausdurchsuchung nach dem verlorenen iPhone 5-Prototyp ab. Jetzt sollen zwar Beamte vor Ort gewesen sein, jedoch haben nur Apple-Mitarbeiter das Haus betreten – die sich nicht als solche zu erkennen gegeben haben.

Ende Juli ging ein iPhone-Prototyp in San Francisco in einer mexikanischen Bar verloren. Apple konnte das Gerät orten und veranlasste eine Hausdurchsuchung durch die Polizei von San Francisco. Diese wollte aber noch bis vor kurzem nichts von dieser Durchsuchung wissen und auch nicht daran beteiligt gewesen sein.

Jetzt hat ein Sprecher der Polizei gegenüber SF Weekly bestätigt, dass die Behörde doch beteiligt war. Es sollen drei bis vier Beamte bei der Durchsuchung vor Ort gewesen sein. Das Haus hätten diese aber nicht betreten, sondern zwei von Apples Ermittlern. „Als sie zu meinem Haus kamen, sagten die Beamten sie wären von der Polizei. Deshalb habe ich sie reingelassen“, so Calderón. Hätte er gewusst, dass es sich bei den zwei Männern, die sich nicht als Privatermittler zu erkennen gaben, keine Polizisten sind, hätte er der Hausdurchsuchung nicht zugestimmt.

Drohungen
Vor der eigentlichen Durchsuchung soll es auch ein wenig erfreuliches Gespräch, in dem der Migrationsstatus der Anwohner hinterfragt wurde, gegeben haben: „Einer der Beamten hat gefragt ob alle hier amerikanische Staatsbürger sind. Sie sagten, dass ich und meine Familie Ärger bekommen werden“, so Calderón. Einer der Männer hinterließ eine Telefonnummer, die zu Anthony Colon gehört – laut seinem LinkedIn-Profil ein ehemaliger Polizeibeamter, der jetzt als Ermittler für Apple tätig ist. Dieser verweigerte gegenüber SF Weekly jeden Kommentar.

Der Sprecher der Polizei von San Francisco sagte, er wolle die Handlungen der Apple-Mitarbeiter nicht weiter kommentieren. Er werde aber mit Calderón über die Vorfälle sprechen. Gibt man sich in Kalifornien als Polizist aus, könnte das mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

Jobausschreibung
Apple ist derzeit auch auf der Suche nach zwei neuen Mitarbeitern im Sicherheitsbereich. Das könnte natürlich nur Zufall sein, ist aber aufgrund der jüngsten Ereignisse, rund um den verlorenen iPhone-5-Prototypen, eher unwahrscheinlich. Denn laut Job-Beschreibung wären die neuen Mitarbeiter verantwortlich für "die Überwachung der Schutzmaßnahmen und das Erkennen von Bedrohungen für noch nicht-veröffentlichte Apple-Produkte".

Mehr zum Thema