Da das Internet nicht so schnell vergisst, hat Jennifer Lawrence nun ein paar Sorgen mehr

© APA/EPA/PAUL BUCK

Nacktfotos
09/03/2014

Apple schließt iCloud-Lücke nach Promi-Cyberangriff aus

Die Konten von Jennifer Lawrence und Co. wurden laut einer Apple-Untersuchung gezielt angegriffen. Der Online-Speicherdienst iCloud wurde nicht geknackt.

Der Diebstahl privater Fotos von Stars wie Jennifer Lawrence geht nach Erkenntnissen von Apple auf sehr gezielte Attacken auf die Konten der einzelnen Prominenten zurück. Der Speicherdienst iCloud sei nicht gehackt worden, betonte der iPhone-Konzern am Dienstag. Vielmehr hätten die Angreifer sich auf Nutzernamen, Passwörter und zusätzliche Sicherheitsfragen der Promis konzentriert.

Apple will mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Urheber des Angriffs auszuforschen. Seinen restlichen Nutzern empfiehlt Apple die Verwendung eines starken Passworts und Two-Step-Verification.

In anonymen Foren war mit der Veröffentlichung Dutzender Nacktfotos der Stars auch behauptet worden, die Bilder stammten aus dem iCloud-Dienst. Das hatte Spekulationen über Sicherheitslücken ausgelöst, denen Apple nachging.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.