Digital Life
14.08.2014

Apple verzichtet nach Protest auf giftige Chemikalien

Bei der Produktion von Apple-Geräten soll kein Benzol und N-Hexan mehr verwendet werden, beschließt der Konzern nach Protesten von Arbeiterrechtsgruppen.

Die Aktivistengruppen China Labor Watch und Green America haben vor fünf Monaten eine Petition gestartet, damit Apple den Einsatz von Benzol und N-Hexan in seiner Produktion verhindert. Benzol gilt als krebserregend, N-Hexan als nervenschädigend. Apple leitete eine Untersuchung ein. Obwohl in 22 Fabriken keine Spur der Chemikalien gefunden wurde und die Werte in vier weiteren Fabriken unterhalb geforderter Sicherheitslevels lagen, verbietet Apple nun den Einsatz von Benzol und N-Hexan, berichtet Associated Press.

Betroffen davon sind 22 Fabriken in China und vier weitere Produktionsstandorte in Brasilien, Irland, Texas und Kalifornien. Die Produktionsstätten werden von Partnerunternehmen betrieben. "Das ist alles, was wir tun können, um die chemische Belastung zu senken und Bedenken auszuräumen", meint Apples Umwelt-Beauftragte Lisa Jackson.

Die Arbeiterrechtsgruppen sind über den Ausgang ihrer Bemühungen erfreut. Green America hatte 23.000 Unterschriften gegen den Gebrauch der giftigen Chemikalien für Apple-Produkte gesammelt. Benzol und N-Hexan kommen häufig in Maschinen-Reinigungsmitteln vor, aber auch in Treibstoff, Zigaretten, Farben oder Klebemitteln.