Digital Life
12.05.2016

Assange wird unter Hausarrest zum Katzenenthusiasten

Julian Assange hat seit neustem eine Katze, die ihm im Botschaftsasyl in London Gesellschaft leistet. Das Haustier hat auch schon einen eigenen Twitter-Account.

Seit beinahe vier Jahren lebt Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, weil er einer Verhaftung durch die britischen Behörden entgehen will. Jetzt hat sich der Wikileaks-Gründer eine Katze angeschafft, um die Einsamkeit zu bekämpfen, wie die WashingtonPost berichtet. Unter dem Account @EmbassyCat twittert Assange auch gleich im Namen seines neuen Haustiers. Der erste Katzen-Tweet wurde am 9. Mai versendet, die Nachrichten beinhalten bislang hauptsächlich Fotos und VIdeos von Assanges felinem Kompagnon, gemischt mit katzenzentrierten Wortspielen.

Wie es nach dem langen Hausarrest um Assanges geistige Gesundheit bestellt ist, ist unklar. Einzelne Aussagen, etwa über die Angst vor einerr Vergiftung durch manipulierte Sushi-Lieferungen, lassen aber zumindest auf leichte Paranoia schließen. Laut Buzzfeed legt Assange mittlerweile öfter seltsames Verhalten an den Tag. Sollte Assange die Botschaft verlassen, droht im eine Verhaftung samt anschließender Auslieferung nach Schweden und eventuell weiter in die USA.