Audis autonomes Rennfahrzeug "Robby" am Sonoma Raceway

© Audi

Digital Life
07/14/2015

Audi schickt fahrerlosen RS7 auf die Rennstrecke

Auf einer US-Rennstrecke testet Audi die Fähigkeiten seiner Technologien für autonomes Fahren. Ein neues Modell fuhr dabei schneller als viele Profi-Rennfahrer.

Mit einem neuen autonomen RS7 namens "Robby" bringt Audi ein Auto auf die Strecke, das sich mit menschlichen Rennfahrern messen kann. Auf dem Sonoma Raceway in Kalifornien will das Entwicklerteam die physischen Grenzen des fahrerlosen Betriebs austesten, wie Ars Technica berichtet.

"In Sonoma brachten wir das pilotierte Fahrkonzept des Audi RS7 Runde für Runde an seine physischen Grenzen - und das mit konstanter Präzision", sagt Thomas Müller, der Chef für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge bei Audi. "Das Auto erreichte Rundenzeiten, die besser als jene von vielen erfahrenen Rennfahrern waren."

Mit dem Rennauto mitgenommen wurden auch Politiker mitgenommen. Damit will Audi eine schnelle Einführung von Regulierungsbestimmungen für autonome Fahrzeuge bewerben. Anfang des Jahres ließ Audi bereits ein autonomes Fahrzeug quer durch die USA fahren, um auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas aufzutauchen.