Digital Life 07.03.2018

Aufregung um Hitler-Bilder auf Handy von FPÖ-Funktionär

© Bild: Getty Images/iStockphoto / zhudifeng/Getty Images/iStockphoto

Eine angebliche WhatsApp-Konversation von zwei Bezirksfunktionären der Tiroler FPÖ hat am Mittwoch für Aufregung gesorgt.

Der Tiroler Blogger Markus Wilhelm hat auf seiner Seite dietiwag.org Screenshots veröffentlicht, die zeigen sollen, wie der FPÖ-Bezirksparteiobmann von Imst, Wolfgang Neururer, ein Bild Adolf Hitlers an eine Parteifreundin schickte. Die Freiheitlichen orteten „Fake News“.

Über dem Foto Hitlers ist „Vermisst - Seit 1945“ und darunter „Adolf bitte melde dich! Deutschland braucht dich!“ zu lesen. Bei der Adressatin der Nachricht handelt es sich laut Wilhelm um die geschäftsführende Stadtparteiobfrau der FPÖ Imst.

Dementi

Inzwischen folgte ein Dementi der FPÖ. „Der kolportierte Sachverhalt entspricht nicht den Tatsachen, denn die interne WhatsApp-Gruppe, die sieben Personen umfasste, diente dazu, vor im Umlauf befindlichen WhatsApp-Mitteilungen zu warnen, die von externen Personen einigen Funktionären zugesendet wurden“, erklärte Neururer selbst in einer Aussendung und fügte hinzu: „Ein aktuell ausgeschiedenes Parteimitglied schickte derartige Sujets, ich leitete die Bilder weiter um meinen Parteifreunden zu signalisieren, sie sollen vorsichtig sein, es könne eine Racheaktion von der entsprechenden Person ausgehen“. Dies sei auch passiert, indem die Screenshots an Wilhelm weitergeleitet worden seien.

FPÖ-Landesparteisekretär Fabian Walch ortete indes in den „kolportierten Fake News“ der Wilhelm-Seite eine gezielte Sabotage allfälliger Regierungsverhandlungen. Man wolle die FPÖ bewusst in Misskredit bringen, sagte Walch.

( Agenturen ) Erstellt am 07.03.2018