Digital Life
27.05.2015

Aufregung um Unfall mit Volvo trotz Kollisionsschutz

In einem Video versuchen Personen, das "City Safety"-System von Volvo auszuprobieren. Schmerzhaft müssen sie feststellen, dass Personen dabei nicht erkannt werden.

Das Video eines Unfalls mit einem Volvo sorgt für Unruhe unter Skeptikern von autonomen Fahrzeugfunktionen. Zu sehen ist, wie ein Volvo XC60 SUV auf eine Menge an Personen zufährt. Offenbar erwartet man, dass das Auto selbstständig stehenbleibt, was allerdings nicht eintritt. Zwei Personen werden von dem Fahrzeug gerammt. Veröffentlicht wurde diese Szene vom dominikanischen Blog Remolacha. Das Video wird fälschlicherweise mit "Self-parking car accident" betitelt. Auf YouTube wurde es innerhalb weniger Tage mehr als zwei Millionen Mal angesehen.

Fußgängerschutz kostet extra

Tatsächlich ist nämlich nicht die automatische Einparkfunktion von Volvo zu sehen, sondern ein Kollisionsschutzsystem - beziehungsweise dessen Einschränkungen. Wie fusion.net berichtet, sollte die automatische Bremsfunktion gezeigt werden, die Volvo bei seinem Modell XC60 ab Werk inkludiert hat.

Wie der schwedische Autohersteller betont, sei bei diesem System allerdings keine Fußgängererkennung inkludiert. Um diese zu erhalten, müssten Käufer einen Aufpreis bezahlen. Die automatische Bremsfunktion soll in seiner Grundausstattung lediglich das Auto und seinen Fahrer vor einem Auffahrunfall schützen. Der Volvo im Video zeigt also keine Fehlfunktion, sondern vielmehr, dass man sich mit den Fähigkeiten seines Fahrzeugs vertraut machen sollte, bevor man Tests mit Menschen durchführt.