© AVM

Sicherheit

AVM warnt vor Cyberangriffen auf Fritzbox

Eine im Februar aufgetauchte Sicherheitslücke bei Fritzbox-Routern wurde längst geschlossen. Dennoch haben einige Nutzer bisher auf ein dafür notwendige Update verzichtet. Genau diese Nutzer sind nun im Visier einer aktuellen Cyberangriffswelle, vor der Fritzbox-Hersteller AVM warnt.

Schlimmstenfalls können Telefonbetrüger die Kontrolle über das Gerät erlangen und hohe Telefonkosten versursachen. "Beispielsweise durch missbräuchliche Telefonverbindungen nach Kuba, Sierra Leone oder Afghanistan", schreibt AVM.

Fritzbox-Anwendern, die seit Februar kein Update eingespielt haben, empfiehlt das Unternehmen, dies dringend nachzuholen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!