Digital Life 01.12.2015

Baby verliert nach Unfall mit Drohne Auge

© Bild: ap

Einer der Rotoren eines Quadcopters traf ein Baby. Trotz zahlreicher Operationen musste das durchtrennte Auge entfernt werden.

Private Drohnen, auch bekannt als Quadcopter, werden gerne als Spielzeug verkauft. Doch dass die kleinen Fluggeräte auch eine erhebliche Gefahr darstellen können, zeigt ein Fall in Großbritannien. Ein 16 Monate alter Junge verlor sein rechtes Auge nach einem Unfall mit einer Drohne.

Ein Freund der Familie, der als „erfahrener Drohnen-Pilot“ gilt, wollte mit seiner Drohne fliegen, während der Junge gerade im Garten spielte. Dabei geriet die Drohne außer Kontrolle und stürzte ab, wobei einer der Rotoren das rechte Auge des Jungen durchtrennte.

Keine rechtlichen Folgen

„Sie war nur für knapp 60 Sekunden in der Luft“, so Pilot Simon Evans. „Als ich sie gerade wieder landen wollte, streifte sie einen Baum und überschlug sich. Danach hörte ich bereits meinen Freund schreien und ‚Oh Gott, Nein‚ sagen. Dann drehte ich mich um und sah das Blut und das Baby am Boden schreiend liegen.“

Trotz zahlreicher Operationen musste das Auge entfernt werden, der mittlerweile 18 Monate alte Junge dürfte wohl eine Prothese erhalten. Die Familie hat Evans mittlerweile vergeben, rechtliche Konsequenzen hatte der Fall nicht. Er wolle allerdings keine Drohnen mehr fliegen.

( futurezone ) Erstellt am 01.12.2015