Digital Life
13.03.2014

Backdoor in Samsung Smartphones und Tablets entdeckt

Eine Lücke im Modem-Prozessor soll ermöglichen, aus der Ferne auf das Dateisystem von Samsung-Geräten zuzugreifen und Daten auszulesen oder zu löschen.

Die Entwickler von Replicant OS haben eine mögliche Sicherheitslücke in Samsung-Geräten gefunden. Im Modem-Prozessor ist Code enthalten, der als Backdoor genutzt werden kann. Durch die Sicherheitslücke kann aus der Ferne mit bestimmten Befehlen auf das Dateisystem des Smartphones oder Tablets zugegriffen werden, um Dateien auszulesen, zu verändern oder zu löschen.

Der Modem-Prozessor wird mit Code von Samsung betrieben, weshalb die Lücke nicht in Android-Geräten anderer Hersteller zu finden ist. Auffällig ist, dass hauptsächlich ältere Modelle betroffen sind. Samsung hat die Lücke also möglicherweise selbst entdeckt und in neuen Geräten beseitigt. Betroffen sind folgende Smartphones und Tablets: Galaxy S3, Galaxy S2, Galaxy S, Galaxy Note 2, Galaxy Note, Galaxy Nexus, Nexus , Galaxy Tab 2 7.0 und Galaxy Tab 2 10.1.

Nach Aussage von Samsung Österreich wird der Fall derzeit in der Zentrale in Korea untersucht.