China
07/19/2011

Baidu schließt Deals mit Plattenfirmen ab

Universal Music, Warner Music und Sony Music werden künftig ihre Musikkataloge Chinas größtem Suchmaschinenanbieter zur Verfügung stellen. Damit endet auch ein jahrelanger Rechtsstreit wegen Urheberrechtsverletzungen.

Die dominierende Suchmaschine in China hat am Dienstag bekannt gegeben, dass sie eine Vertriebsvereinbarung mit den drei dominierenden Plattenfirmen abgeschlossen hat. Baidu hat nun ein Abkommen, das es dem Suchmaschinenriesen ermöglicht, internationale und chinesische Musik von One-Stop China als Streams oder als Download anzubieten. One-Stop China ist ein Joint Venture von Universal Music, Warner Music und Sony Music.

Baidu werde die Kataloge der Labels sowie zukünftige Veröffentlichungen lizenzieren und dafür pro Stream und Download Tantiemen zahlen, heißt es. Die Nutzer von Baidu werden über die soziale Musikplattform Ting via Streaming Zugang zu den Musikstücken bekommen. Die Plattform ist kostenlos nutzbar, enthält jedoch Werbung.

Die Vereinbarung gilt gleichzeitig als Schlichtung im Rechtsstreit zwischen Baidu und den drei Plattenfirmen. Die Nutzer haben Baidu nämlich jahrelang dazu verwendet, Musik-Files zu finden und im Anschluss nicht lizenzierte Musik-Files runterzuladen. Chinas Verwertungsgesellschaft hatte Baidu deswegen im Jahr 2008 verklagt.