Digital Life 15.07.2016

Barcelona verbietet Segways auf der Strandpromenade

© Bild: dapd/Hans Punz

Segways haben sich in den letzten Jahren als Fortbewegungsmittel in Großstädten immer mehr durchgesetzt, in Barcelona wird es den Behörden aber zu viel.

Behörden haben nach zahlreichen Beschwerden der Anwohner von Ciutat-Vella erstmals ein Verbot für das Befahren der Promenade mit Segways ausgesprochen, wie Citylab berichtet. Zwar ist es bisher zu nur einem Unfall auf der Strecke am Strand von Barcelona gekommen. Fußgänger werden allerdings trotzdem von den bis zu 136 Segways auf der Promenade behindert, wie es heißt.

Das Befahren der Promenade mit einem der nicht zugelassenen Fahrzeuge wird nun mit einer Geldstrafe von mindestens 90 Euro bestraft. Befährt man zudem noch eine Zone in der Passanten besonders gefährdet werden könnten kann man mit einer Geldstrafe in einer Höhe von bis zu 1.125 Euro rechnen.

Barcelona ist nicht die einzige Stadt die ein Fahrverbot an besonders stark frequentierten Plätzen ausspricht. Auch in Städten wie New York, Hong Kong oder London gibt es bereits Einschränkungen für Fahrzeuge dieser Art. Begründungen für das Verbot sind oft die Gefährdung der Passanten und die hohe Bevölkerungsdichte.

( futurezone ) Erstellt am 15.07.2016