Digital Life
13.12.2013

Benjamin Sterbenz wird Chefredakteur von Golem.de

Der bisherige stellvertretende Chefredakteur von futurezone.at verlässt die Redaktion und steht künftig an der Spitze des deutschen Technikportals.

Benjamin Sterbenz, bisher stellvertretender Chefredakteur von futurezone.at, wird mit Mitte Jänner 2014 aus der Redaktion ausscheiden und als Chedredakteur die redaktionelle Führung des deutschen Technikportals Golem.de übernehmen. Damit folgt Sterbenz auf den Ende August 2013 ausgeschiedenen Mitbegründer Christian Klaß.

Sterbenz gehörte seit 2010 als stellvertretender Chefredakteur der Redaktionsleitung von Futurezone.at und war außerdem für das gleichnamige KURIER-Print-Ressort als stellvertretender Ressortleiter mitverantwortlich.

"Benjamin war wesentlich am Aufbau der integrierten futurezone-Redaktion und an den Erfolgen, die das Team in den vergangenen Jahren erreicht hat, beteiligt", sagt futurezone-Chefredakteur Gerald Reischl. "Er war eine wichtige Stütze und wird uns als Kollege und Mensch in der Redaktion fehlen, aber wir bleiben ja dank Internet verbunden. Ich wünsche ihm alles Gute und freue mich trotz allem, dass Golem.de nun von einem Ex-Mitarbeiter aus meiner Redaktion geleitet wird. Eine solche Chance muss man einfach nützen."

Neue Aufgabe

"Es ist für mich essenziell, in einer hochkomplexen Welt Kontexte aufzuzeigen und in der Informationsflut aus Nachrichtenschnipseln mittels präzise recherchierter Texte Orientierung und Relevanz zu schaffen”, sagt Sterbenz über seine neue Aufgabe. “Das Bekenntnis von Golem.de zu inhaltlich hochwertigen Artikeln und der hohe Qualitätsanspruch sind die beste Grundlage, die Themenführerschaft weiter auszubauen und auch international tonangebend zu werden. Ich bedanke mich sehr für das entgegengebrachte Vertrauen und freue mich auf spannende Themen und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der hochkarätigen Redaktion von Golem.de."

Vor seiner Tätigkeit bei KURIER und futurezone.at war Sterbenz unter anderem beim Magazin The Gap und der Computer-Zeitschrift WCM tätig. Er arbeitete auch für die Tageszeitung Die Presse und gründete Game-tank.at, eine Diskussionsplattform zu digitalen Spielen.

Die Kolleginnen und Kollegen aus der futurezone-Redaktion wünschen Benjamin alles Beste in seinem neuen Job und werden ihn auf professioneller wie auf persönlicher Ebene vermissen - vor allem für seine legendären Amateur-Model-Auftritte für die zahlreichen futurezone-Tests.