Viele haben ihr Geld verloren und sind nun sauer

© Reuters/Toru Hanai

Insolvent
04/16/2014

Bericht: Bitcoin-Börse Mt.Gox vor dem endgültigen Aus

Nach einem Angriff auf den einst weltgrößten Handelsplatzes für Bitcoins fehlt es nun offenbar an realistischen Rettungsplänen.

Die insolvente Bitcoin-Börse Mt.Gox sieht einem Zeitungsbericht zufolge keine Chancen mehr auf eine Rettung und will ihre Geschäfte daher gänzlich auflösen. Das Unternehmen habe vor Gericht in Tokio einen Antrag zur Abwicklung des einst weltgrößten Handelsplatzes für die Internet-Währung eingereicht, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf Insider.

Es fehle an realistischen Rettungsplänen, hieß es zur Begründung. Die Anwälte der Börse wollten sich nicht dazu äußern. Mt. Gox meldete im vorigen Monat Insolvenz an, nachdem dem Unternehmen zufolge nach einem Hackerangriff etwa 850.000 Bitcoins im Wert von derzeit etwa 454 Mio. Dollar (329 Mio. Euro) verschwunden waren.

Umsonst gehofft

Im März teilte die Börse mit, sie habe 200.000 Bitcoins in einem elektronischen Portemonnaie wiedergefunden, das ein älteres Format habe. Dies weckte Hoffnungen, die Kunden könnten wenigstens einen Teil ihres Geldes zurückerhalten. Bitcoins sind seit 2009 im Umlauf. Sie sind die bekannteste einer ganzen Gruppe von neuen digitalen Währungen, mit denen unabhängig vom traditionellen Bankensystem gehandelt wird.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.